download Textbooks Panikattacken und andere Angststörungen loswerden: Wie die Hirnforschung hilft, Angst und Panik für immer zu besiegen – Noituisong.com

Panikattacken und andere Angststörungen loswerden: Wie die Hirnforschung hilft, Angst und Panik für immer zu besiegen »Ein Großteil aller Traumata, Neurosen, Phobien und Angststörungen kann in weniger alsSitzungen vollständig aufgelöst werden« Klaus BernhardtDer Angstexperte Klaus Bernhardt stellt die hierzulande gängigen Therapieformen gegen Angst auf den Prüfstand und gleicht sie mit den Erkenntnissen der modernen Hirnforschung ab Sein Ergebnis ist ernüchternd: Die meisten dieser Therapieformen sind seit Jahrzehnten veraltet und neurowissenschaftlich nicht mehr haltbar Mit seiner Methode stellt er eine völlig neue Art der Angsttherapie vor, die die Verarbeitungsprozesse unseres Gehirns gezielt nutzt, um Angst und Panikpatienten schnell wieder in ein normales Leben zurückzuführen Einer bemerkenswert hohen Zahl seiner Patienten hat er mit diesen Übungen und Techniken bereits nach wenigen Wochen die Rückkehr in ein angstfreies Leben ermöglicht


4 thoughts on “Panikattacken und andere Angststörungen loswerden: Wie die Hirnforschung hilft, Angst und Panik für immer zu besiegen

  1. deepblue deepblue says:

    Aus folgenden Gründen die schlechteste aller möglichen Bewertungen:Alle Verweise auf Hirnforschung basieren im wesentlichen auf einem Wissen um Gehirnprozesse auf dem Niveau von


  2. HangLoose HangLoose says:

    Clever ist das Buch, weil es (ur)alten Wein in verbal neuen Schläuchen serviert Aber auch zutiefst unehrlich, weil es so tut, als dürfte man etwas Neues erwarten Bekommt man dann ab


  3. e17streets4all.co.uk Kunde e17streets4all.co.uk Kunde says:

    Leider bringt der Autor immer wieder einen der schlimmsten Ratschläge, den man jemandem mit einer Angststörung (und vielleicht auch Depression o Zwangsstörung dazu) geben kann: Vert


  4. F. Blücher F. Blücher says:

    Nachdem ich das Buch durchgelesen hatte, musste ich wirklich kurz innehalten und mich zwicken, weil ich kaum glauben konnte, dass sich jemand ohne Satirehinweis ernsthaft traut, so eine


Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *